Zur Sache: Technik und Design

9.00

Versand KOSTENLOS!

Jener Ausschnitt menschlicher Kultur, der durch Werken bildsam gemacht wird, nährt sich aus unterschiedlichen Bezugsquellen. Der Autor untersucht und klärt deshalb Begriffe wie »Technik«,  »Technologie« und »Design«, um darauf seine Vision für eine moderne Lerndomäne zu entwickeln. Er fragt nach der Relevanz der dargestellten Bildungsinhalte, indem er u.a. die Erlebnisrealität Heranwachsender aber auch die evolutionäre Bedeutung der ältesten Kulturtechnik des Menschen beleuchtet.

PDF – Vorschau Inhaltsverzeichnis

Kategorie: Schlüsselworte: , , ,

Titel: Zur Sache: Technik und Design
Auflage: 1
Autor: Robert Hübner
Verlag: UfG, Linz, 2014
ISBN 978-3-901112-71-3
Softcover, 100 Seiten
Format: 148 X 210 mm

Die Kulturtechnik Werken steht als Beitrag zum Bildungskanon einer modernen Schule auf dem Prüfstand. Jüngste bildungspolitische Maßnahmen, wie die Zusammenlegung zweier getrennter Fächer „Technisches Werken“ und „Textiles Werken“ durch simple Addierung von Lehrplan­inhalten, machen es für einen großen Teil der SchülerInnen und LehrerInnen in Österreich nicht leicht, sich mit den neuen Herausforderungen zurecht zu finden.
Nicht nur die eigenständige österreichische Entwicklung der Fächer macht eine direkte Übernahme des deutschen Modells „Technik-Unterricht“ un­möglich. Jener Ausschnitt menschlicher Kultur, der durch Werken bildsam gemacht wird, nährt sich nämlich aus unterschiedlichen Bezugsquellen. Wenn ein Schulfach Werken die (Haupt-)Verantwortung für technische Bildung übernimmt, muss es die damit verbundene ästhetische Bildung in seine Lerndomäne mit einschließen.
Auch wenn neue Bildungsaufgaben vermehrt durch Kompetenzen formuliert werden, ist es notwendig, zuerst über sachdidaktische Fragen übereinzukommen und den schulischen „Stoff“ neu und sorgfältig aufzufächern. In diesem Text wird den Alleinstellungsmerkmalen einer Lerndomäne Technik und Design im Bildungs­kanon entlang einer sachdidaktischen Analyse nachgegangen. Wenn ein Schulfach Werken die (Haupt-)Verantwortung für technische Bildung übernimmt, muss es die damit verbundene ästhetische Bildung in seine Lerndomäne mit einschließen.