Faunastisch

9.00

(Versand KOSTENLOS nach Österreich und Deutschland)

Katalog zur gleichnamigen Ausstellung des Vereins Künstlergruppe Parz in der Galerie Marschner, Wels, OÖ.

Auf 40 Seiten wird das Gesamtkonzept der Ausstellung dargestellt, die einzelnen künstlerischen Postionen vorgestellt mit Portraits der beteiligten Kunstschaffenden sowie zahlreichen Abbildungen der präsentierten Kunstwerke.

Beteiligte Künstler*innen: Franz Blaas, Bertram Castell, Gerhard Doppelhammer, Robert Hübner, Kurt Lackner, Viktoria Schlögl, Ina Seidl, Wolfgang Stifter;

Kategorie:

Titel: Faunastisch
Ausstellungskatalog
Autoren: R. Hübner (Hrsg.), Inga Kleinknecht
Auflage: 1, 2011
Softcover, 40 Seiten, durchgehend vollfarbige Abbildungen und Fotografien;
Format: 190 X 150 mm

» […]Unter dem übergreifenden Titel „Faunastisch – Hommage an Hoffmann-Ybbs“ präsentiert der Verein Künstlerzentrum Schloss Parz in der Galerie Christian Marschner acht künstlerische Positionen, die in Grundgedanken oder Konzeption mit der Gesinnung des großen verstorbenen Künstlers Hans Hoffmann-Ybbs vereinbar sind. Darüber hinaus ermöglicht die Welser Galerie, die mit der Nachlassverwaltung des Künstlers betraut ist, die Zusammenschau ausgewählter Werke von Hoffmann-Ybbs.
Gleichberechtigt bewegt sich seine Kunst sowohl in der realen, sichtbaren Ebene der Natur und darin lebender Tiere als auch in der nicht definierbaren Welt des Phantastischen. Starke Impulse setzt hierbei sein Blick für kleinste Details und das Eintauchen in verschiedene Kosmen, die uns täglich umgeben, aber kaum wahrgenommen werden. Berühmt ist etwa seine Welt der Insekten, die er wie eine einzigartige Entdeckung durch Zeichnungen sichtbar macht. Sein persönlicher malerischer Zugang zur Natur spiegelt sich in einer Farbpalette mit ungewohnten Farbnuancen und Schattierungen. Die Auseinandersetzung mit der Fauna als künstlerisches Thema, Phantasie und phantastische Ansichten lassen sich in Robert Hübners Wortneuschöpfung „Faunastisch“ zusammenfassen.
[…] «

Auszug aus dem Text »Faunastisch« von Inga Kleinknecht, Leiterin Kunstsammlung des Landes OÖ (2011)